Slider
Header Header Header Header Header Header Header Header Header Header Header Header Header Header Header

Glossar


Canning

Als Canning wird das Fertigen und Bereitstellen von Einhausungen für Dieselpartikelfilter (DPF) als Bestandteil kompletter Abgasanlagen, teilweise einschließlich notwendiger Abgasverordnungen, verstanden.


CRT®

"Continuously Regeneration Technology" - Unter CRT® ist die Kombination eines Dieseloxidationskatalysators (DOC) mit einem Dieselpartikelfilter (keramisch oder Sintermetall) zu verstehen. Das durch den Katalysator produzierte NO2 wird im Filter verwendet, um den angesammelten Ruß (Kohlenstoff) kontinuierlich zu verbrennen.

CRT® ist eine eingetragene Marke der Firma Johnsen Matthey. 


EEV

Dies ist ein freiwilliger Abgasstandart der häufig im Segment Busse zu finden ist. Die EEV-Abgasnorm ist für die Verminderung von Feinstaub und die Einhaltung der ab 2010 einzuhaltenden Grenzwerte für die Stickoxidbelastung besonders wichtig: Denn die  Emissionen von Stickoxiden sind bei EEV-Fahrzeugen erheblich niedriger als bei der bisher angewandten Euro 3-Norm.


EURO 5

Die Verordnung hält an den von der Europäischen Kommission vorgeschlagenen Schadstoffgrenzwerten für Kohlenmonoxid (CO), Kohlenwasserstoffe (THC, NMHC, CH4), Stickoxide (NOx) und Ammoniak (NH3) fest. Im Vergleich zu Euro V liegen die erlaubte Partikelmasse um 66 und der NOx-Ausstoß um 80 Prozent niedriger. Zur Senkung des NOx-Ausstoßes um 80 Prozent sind sowohl motortechnische Maßnahmen (z. B. Abgasrückführung) als auch Abgasnachbehandlungssysteme (z. B. selektive katalytische Reduktion) notwendig.


EURO 6

Diese Norm sieht eine Reduktion der Stickoxidemissionen um 80 Prozent und der Partikelemissionen um 66 Prozent vor. In Kraft getreten ist die EURO 6 Norm am 31.12.2012 in der Typprüfung und am 31.12.2013 in der Serienprüfung. Neben der Verbesserung der Luftqualität hat die neue Regelung den Vorteil, dass durch ihre Einführung EU-weit einheitliche Vorschriften für die Schadstoffemissionen von schweren Lkw gelten werden.


Feinstaub

Definiert wird Feinstaub als partikelförmige Luftverunreinigung mit einem aerodynamischen Durchmesser von unter 10µm (PM10). Feinstaub ist höchst schädigend für die Atemwege der Menschen und häufiger Grund für Atemwegserkrankungen. Feinstaub tritt als trockener Ruß aus Fahrzeugen aus und verpestet die Umwelt.


Kohlendioxid (CO2)

Der natürliche Treibhauseffekt ist für unser Klima mit verantwortlich. Ohne die schützende Hülle in der Stratosphäre wäre es mindestens 30°C kälter. Tiere und Menschen stoßen CO2 aus, das sowohl von den Pflanzen durch Photosynthese in O2 umgewandelt als auch von den Meeren absorbiert wird.


Kohlenmonoxid CO

Bei Luftmangel entsteht infolge unvollständiger Verbrennung Kohlenmonoxid (CO), ein farb-, geruch- und geschmackloses Gas. Wenn CO eingeatmet wird, blockiert es die Sauerstoffaufnahme im Blut und führt, je nach Konzentration, zu Kopfschmerzen, Übelkeit oder sogar zum Tod. CO wird durch Oxidationsprozesse zu CO2 umgewandelt.


Kohlenwasserstoffe (HC)

Diesel- und Ottokraftstoffe bestehen aus einem Gemisch von Kohlenwasserstoffen (HC). Auch nach der Verbrennung bleiben HC im Abgas. Aromatische HC gelten als krebserregend. Sie entstehen sowohl bei unvollständiger Verbrennung als auch durch Verdunstung von Kraftstoff. Zusammen mit Stickoxid und Sonneneinstrahlung verwandelt sich HC in schleimhautreizende organische Verbindungen, die maßgeblich am Entstehen von Sommersmog beteiligt sind.


Normen

Hierbei gibt es Unterschiede zwischen PKW´s, LKW`s und Baumaschinen. Man unterscheiden zwischen EURO 1, EURO 2, EURO 3, EURO 4, EURO 5, EEV, EURO 6 sowie bei Baumaschinen zwischen Tier 3, Tier 4i und Tier 4.


Partikel (PM)

Diese stehen ebenso wie der Rußkern im Verdacht, Krebs zu erregen. Die mikroskopisch kleinen Rußteilchen können über die Atemwege in die Lunge gelangen.


Rußfilter

Der Rußfilter filtert die Abgase und damit auch Feinstaub aus den Abgasen eines Fahrzeugs. Ein Rußfilter wird häufig unterstützend zur
Abgasnachbehandlung eingesetzt um die Normen zu erreichen.


Rußfilterreinigung

In einem Rußfilter sammeln sich Rückstände von Ruß, Asche und Ölen. Diese Rückstände werden bei der Rußfilterreinigung entfernt. Trotz aktiver Regeneration des Fahrzeugs/Filters und sogenannten Freibrennfahrten ist eine Reinigung des Rußfilters unumgänglich.


Schadstoffe

Von Ottomotoren werden die Schadstoffe Kohlenmonoxid (CO), Kohlenwasserstoffe (HC) und Stickoxide (NOx) sowie vom Dieselmotor zusätzlich auch Partikel (PM) emittiert. Die Emission dieser Schadstoffe ist durch EU-weit verbindliche Richtlinien (Euro-Normen) begrenzt.


Schwefeldioxid (SO2)

Ein farbloses Gas mit stechendem Geruch und starker Reizwirkung. In Verbindung mit Wasser und Sonnenlicht wird es zu schwefliger Säure, die als Hauptverursacher des sauren Regens für das Waldsterben verantwortlich ist.


Stickoxide (NOX)

NO ist ein farb-, geruch- und geschmackloses Gas, das sich in der Umgebungsluft langsam zu Stickstoffdioxid NO2 umwandelt. Das allerdings ist giftig und riecht stechend. NO und NO2 werden in der Regel zusammengefasst und als NOx bezeichnet.

 


© 2017   |   Cleantaxx Rußfilterreinigung GmbH   |   All rights reserved   | Stichwortverzeichnis: Rußpartikelfilter, Dieselpartikelfilterreinigung |   Kontakt & Impressum